Anti-Muggle Security

Muggelabwehr - ** keine HaD-Übersetzung **

Allgemein

Buch: ??? | Kapitel: ???

Buch-Seite(n) Deutsch/Englisch: S. ???/ P. ???

Erklärung zur Bedeutung und Herkunft

** Zu diesem Artikel gibt es keine Übersetzungstipps. **

Kommentare zum Eintrag

Da Zauberer und Hexen seit Jahrhunderten dazu neigen, ihre Existenz vor Muggeln zu verbergen, wurden im Laufe der Zeit verschiedene Geheimhaltungsmaßnahmen eingeführt. Einige davon wurden unter Führung des Magischen Rats, der Internationalen Zauberervereinigung und des Zaubereiministeriums für verbindlich erklärt.
Die einfachste Vorsichtsmaßnahme ist, sich überall, wo man Muggeln begegnen kann, unauffällig zu verhalten und typische Muggel-Kleidung zu tragen.
Spielfelder für den beliebten Zauberersport Quidditch dürfen nur in menschenleeren Gegenden, z.B. abgelegenen Mooren errichtet werden.
Auffällige magische Tierwesen, wie Hippogreife und geflügelte Pferde, müssen regelmäßig mit einem Desillusionierungszauber vor unerwünschten Blicken geschützt werden.
Städtische Gebäude sind äußerlich der Muggel-Umgebung anzupassen. So ist das St.-Mungo-Hospital hinter der Fassade eines Kaufhauses versteckt; der Eingang zum Zaubereiministerium befindet sich in einer defekten Telefonzelle.
Andere Gebäude sind durch Zauber so geschützt, dass Muggel sie nicht wahrnehmen oder an ihrer Stelle etwas anderes sehen. So erblicken Muggel statt Schloss Hogwarts nur eine Ruine und ein Schild, das vor dem Betreten warnt.
Mit einem besonderen Zauber ist der Zugang zum Gleis neundreiviertel im Bahnhof Kings Cross gesichert: Nur kurz vor der Abfahrt bzw. nach der Rückkehr des Hogwarts-Express können Zauberer und Hexen durch die Sperrwand hindurchgehen, die den Bahnsteig abtrennt.
Bei der Quidditch-Weltmeisterschaft wurde das Stadion mit Muggelabwehrzaubern belegt, die bewirkten, dass kein Muggel sich dem Gelände zu sehr näherte.

Stand des Eintrags: 2005-02-02 04:50:47

Weiterleitung zur Suchmaske aktiviert ...