Greyback, Fenrir

** keine Carlsen-Übersetzung ** - ** keine HaD-Übersetzung **

Personen, Todesser, Magische Wesen

Buch: HPVI | Kapitel: 2

Buch-Seite(n) Deutsch/Englisch: S. 33/ P. 32

Erklärung zur Bedeutung und Herkunft

"Fenrir" (auch Fenris) (nord.) = Sumpfbewohner – in der nord. Mythologie ist er der älteste Sohn des Loki und der Riesin Angrboda. Er ist ein riesiger Dämon in Wolfsgestalt, dem die Nornen prophezeiten, dass er am Ende der Welt Odin verschlingen würde.
"Greyback" (engl.) = Graurücken, häufig als Beiname für Tiere benutzt, deren Rücken im Gegensatz zum Rest des Körpers grau ist.

Kommentare zum Eintrag

Fenrir Greyback ist ein hochgewachsener Mann mit verfilztem grauen Haar und Backenbart. Er besitzt außergewöhnlich spitze Zähne und lange gelbe Fingernägel. Seine Stimme, die wie ein kratzendes Bellen klingt und sein Geruch nach Dreck und Schweiß verraten, dass er sich nicht allzu oft in menschlischer Zivilisation aufhält.
Der Werwolf Greyback war bis zum Sturz Voldemorts ein treuer Todesser, der für seine Bestialität berüchtigt war. Schließlich tauchte er unter, bis sich Voldemort 1995 wieder erhob und seine alten Anhänger um sich scharte. Greyback gilt als der wildeste Werwolf, der sich das Ziel gesetzt hat möglichst viele Menschen zu infizieren um sie als Werwölfe in die Schlacht gegen die Zauberer zu führen. Besonders hat er es auf die Kinder abgesehen, denen er Hass auf die Zauberergemeinschaft beibringen will. So biss er Remus Lupin, von dessem Vater er sich beleidigt fühlte.
Selbst wenn er nicht verwandelt ist, versucht er Menschen durch seine Bisse zu töten und verstümmelte auf diese Weise 1997 beim Kampf in Hogwarts Bill Weasley.

Stand des Eintrags: 2007-05-14 00:13:51

Weiterleitung zur Suchmaske aktiviert ...