Lovegood, Xenophilius

** keine Carlsen-Übersetzung ** - ** keine HaD-Übersetzung **

Personen, Bücher und Zeitschriften

Buch: HPV | Kapitel: 10

Buch-Seite(n) Deutsch/Englisch: S. 230/ P. 175

Erklärung zur Bedeutung und Herkunft

"Xenophilius" - "xeno" (gr.) = fremd; "philius" (gr.) = liebend; "der das Fremde liebende";
SpekulationMr Lovegood – Romanfigur aus "Middlemarch" von George Eliot (1871/72)

Kommentare zum Eintrag

Der Herausgeber des Klitterer und Vater von Luna Lovegood ist seit etwa 1990 Witwer und lebt mit seiner Tochter zusammen in einem seltsam gebauten Haus. Er hat weißes Haar in Schulterlänge, das an Zuckerwatte erinnert, schielt leicht und ist ein Mann mit ungewöhnlichen Überzeugungen. So glaubt er felsenfest an die Existenz von Fantasiewesen wie Schlibbrigen Summlingern, Schrumpfhörnigen Schnarchkacklern und Heliopathen. Gleichzeitig muss er auch ein Mann von besonderer Überzeugungskraft sein, schließlich schafft er es, dass die Autoren des "Klitterer" auf alle Honorarforderungen verzichten.
Jahrelang führte Mr Lovegood im "Klitterer" eine Kampagne gegen Zaubereiminister Fudge, dem er die übelsten Verbrechen unterstellte. Als er nach Fudges Rücktritt verbreiten wollte, dessen Nachfolger Rufus Scrimgeour sei ein Vampir, wurde er jedoch vom Ministerium daran gehindert.
Als das Ministerium Voldemorts Rückkehr verschwieg, druckte 1996 Xenophilius im Klitterer ein von Rita Kimmkorn geführtes Interview mit Harry ab, in dem dieser seine Begegnung mit Voldemort am Ende des Trimagischen Turniers schilderte. Die Zeitung erfuhr dadurch eine ungewöhnlich hohe Auflage und damit einen finanziellen Zuwachs für die Lovegoods, der noch gesteigert wurde, als Xenophilius dieses Interview an den Tagespropheten verkaufen konnte. Vom Erlös machte er mit Luna eine Reise nach Skandinavien, um dort vergeblich nach Schrumpfhörnigen Schnarchkacklern zu jagen.
Zu seinen eigenwilligen Neigungen gehörte auch seine Zugehörigkeit zu den Suchenden, die die Heiligtümer des Todes finden wollten. Auf der Hochzeit von Bill und Fleur trug er zu seiner exzentrischen Festkleidung, einem schrill dottergelben Umhang und einer Kappe, deren Troddeln ihm vor der Nase baumelten, das Zeichen der Heiligtümer an einer goldenen Kette um den Hals. Dies war der Grund für einen Disput mit Viktor Krum, der dieses Zeichen als Grindelwalds Zeichen kannte.
Noch lange nachdem Voldemort das Ministerium übernommen hatte, wagte es Xenophilius, im Klitterer zu Harrys Unterstützung aufzurufen. - Schon während des Zweiten Zaubererkrieges war der Klitterer die einzige Zeitung, die unzensiert über die Todesser zu berichten wagte.
Um mehr über das Zeichen zu erfahren, suchten Harry, Ron und Hermine ihn Ende des Jahres 1997 auf, nicht ahnend, dass sich zu diesem Zeitpunkt Luna in Voldemorts Gefangenschaft befand und ihr Vater damit unter Druck gesetzt wurde. Deshalb hatte der Klitterer seine Position verändert und deshalb verriet Xenophilius Harry an das Ministerium. Aber die Drei konnten den beiden herbeigerufenen Todessern Travers und Selwyn knapp entkommen, als das an der Wand hängende Horn eines Erumpents explodierte. Zuvor hatte ihnen Xenophilius allerdings noch sein Verständnis des Zeichens erklärt. Er kannte das Märchen von den Drei Brüdern, verstand es als Tatsachenbericht und die Heiligtümer des Todes als real existierende Gegenstände. Seiner Meinung nach waren die Brüder Antioch, Cadmus und Ignotus Peverell die ursprünglichen Besitzer der Heiligtümer des Todes. - Radio PotterWatch berichtete später, dass Xenophilius Lovegood inhaftiert wurde.

Stand des Eintrags: 2008-12-23 16:05:44

Weiterleitung zur Suchmaske aktiviert ...