Marvolo Gauntīs ring

Vorlost Gaunts Ring - Marvolo Gaunts Ring

Magische Gegenstände

Buch: HPVI | Kapitel: 4

Buch-Seite(n) Deutsch/Englisch: S. 73/ P. 68

Erklärung zur Bedeutung und Herkunft

** Zu diesem Artikel gibt es keine Übersetzungstipps. **

Kommentare zum Eintrag

Der klobige goldene Ring mit dem Wappen der Peverells war das letzte Erbstück der Familie Gaunt. Vorlost Gaunt trug ihn mit Stolz. Nach Vorlosts Tod erbte Morfin Gaunt den Ring.
Als Vorlosts Enkel Tom Vorlost Riddle seine Muggel-Vorfahren ermordete und Morfin die Schuld an den Verbrechen in die Schuhe schob, stahl er auch den Ring. Eitel wie er war, trug Tom den Ring vor den Augen seiner Mitschüler und Lehrer.
Später machte Tom alias Lord Voldemort den Ring zu einem Horkrux und versteckte ihn im verfallenen Haus der Gaunts.
Der Ring barg jedoch noch ein weiteres Geheimnis, von dem weder Tom Riddles Familie noch er selbst etwas wussten: Der schwarze Stein in dem Ring war der Stein der Auferstehung, eines der drei Heiligtümer des Todes, vermutlich von Cadmus Peverell erschaffen, und das eingravierte Wappen der Peverells war auch das Zeichen der Heiligtümer des Todes. Dieser Stein konnte Verstorbene aus dem Reich der Toten zurückholen und dafür hatte Dumbledore den Ring benutzt, als er ihn im Sommer 1996 fand. Dabei hatte er vergessen, dass der Ring auch ein Horkrux war, und statt seine Mutter Kendra und seine Schwester Ariana wiederzusehen, wurde Dumbledore von einem Fluch, mit dem Voldemort seinen Horkrux geschützt hatte, tödlich getroffen. Den Stein zerschlug er mit dem Schwert von Gryffindor. Severus Snape konnte Dumbledores Tod um etwa ein Jahr hinauszögern, indem er den Fluch in seiner rechten Hand einschloss, die dadurch dauerhaft geschädigt, schwarz und verbrannt blieb. Den Stein aus dem Ring vermachte Dumbledore Harry, versteckt in dem goldenen Schnatz, den Harry in seinem ersten Quidditchspiel gefangen hatte.

Stand des Eintrags: 2008-05-26 15:09:25

Weiterleitung zur Suchmaske aktiviert ...