Porcupine quills

Stachelschweinpastillen - Stachelschweinstacheln (HPI)

Zaubertränke und Kräuterkunde, Zutaten

Buch: HPI | Kapitel: 8

Buch-Seite(n) Deutsch/Englisch: S. 153/ P. 103

Erklärung zur Bedeutung und Herkunft

"porcupine" (engl.) = Stachelschwein
"quills" (engl.) = Borsten, Stachel

Kommentare zum Eintrag

Stachelschweinpastillen sind eine Zaubertrankzutat für den Trank zur Heilung von Furunkeln. Allerdings dürfen sie erst hinzugefügt werden, nachdem der Kessel vom Feuer genommen wurde. Ansonsten entsteht unter giftgrünen Rauchwolken eine zischende, ätzende Flüssigkeit, die einen Kessel zum Schmelzen bringt und Löcher in den Fußboden brennt.
Diese Erfahrung musste Neville Longbottom 1991 in seiner ersten Zaubertrankstunde machen, dem daraufhin das spritzende Gebräu rote Furunkel auf Armen, Beinen und im Gesicht einbrachte.
Fühlt sich ein Stachelschwein bedroht, so lösen sich Stacheln leicht vom Körper. Diese Stacheln sind je nach Art 5 - 50 cm lang. Über die medizinische Wirkung der Stacheln ist nichts bekannt.

Stand des Eintrags: 2005-08-02 14:26:01

Weiterleitung zur Suchmaske aktiviert ...