Portrait

Porträt - ** keine HaD-Übersetzung **

Porträts

Buch: HPI | Kapitel: 6

Buch-Seite(n) Deutsch/Englisch: S. 114/ P. 77

Erklärung zur Bedeutung und Herkunft

** Zu diesem Artikel gibt es keine Übersetzungstipps. **

Kommentare zum Eintrag

Abgebildete Personen auf den Bildern der Zaubererwelt erscheinen dem Betrachter fast lebendig. So können die Dargestellten sich in ihren Bildern bewegen oder diese gar verlassen und in benachbarten Bildern auftauchen. Im Unterschied zu den vervielfältigten Darstellungen auf den Sammelkarten oder Fotos können gemalte Porträts sogar mit dem Betrachter reden oder sich wie die Fette Dame mit Pralinen einen Schwips holen. Personen, von denen es mehrere Porträts gibt, können über jede Entfernung hinweg zwischen ihren Bilderrahmen hin- und hergehen.
Ein solches magisches Porträt benutzt auch das Zaubereiministerium, wenn es mit dem jeweiligen Premierminister der Muggel korrespondieren möchte. Aus berechtigter Furcht, die Muggel könnten es abhängen wollen, wurde dieses Porträt jedoch mit einem Dauerklebefluch befestigt.
Ob für dieses Eigenleben der Bilder besondere Farben notwendig sind, ist nicht bekannt. Zumindest sind die Porträtierten alle schon gestorben. Die meisten Porträts wiederholen bei ihren Gesprächen mit wirklichen Personen jedoch nur, was sie schon zu Lebzeiten sagten.
Eine Ausnahme sind die Porträts der ehemaligen Schulleiter im Schulleiterbüro. Sie hinterließen hier zu ihrer Zeit einen schwachen Abdruck ihrer Selbst, ihrer Aura. So ist es den Porträtierten heute noch, lange nach dem sie gestorben sind, möglich dem derzeitigen Schulleiter mit Rat zur Seite zu stehen.
Seit Ende Mai 1997 hat sich Prof. Dumbledore in einem goldenen Rahmen direkt über seinem ehemaligen Schreibtisch zu ihnen gesellt.

Stand des Eintrags: 2007-04-06 14:45:55

Weiterleitung zur Suchmaske aktiviert ...