Snargaluff

Snargaluff - Schnapaluff

Zaubertränke und Kräuterkunde

Buch: HPVI | Kapitel: 14

Buch-Seite(n) Deutsch/Englisch: S. 282/ P. 261

Erklärung zur Bedeutung und Herkunft

"snare" (engl.) = fangen, umstricken
Spekulation "aluff" – Luffa ist ein asiatisches Kürbisgewächs

Kommentare zum Eintrag

Im sechsten Jahr Kräuterkunde wird die Snargaluff-Pflanze in einem Gewächshaus hinter dem Gemüsebeet behandelt. Sie ist äußerst aggressiv und kann nur mit Schutzhandschuhen, Mundschutz und Schutzbrille gepflegt werden. Aus ihrem knorrigen Stumpf wachsen lange, stachelige und brombeerartige Ranken, die wie eine Peitsche durch die Luft schlagen. In der Mitte zwischen den Ranken befindet sich eine Öffnung, worin eine grüne Schote von der Größe einer Grapefruit sitzt. Um an den frischen Inhalt der pulsierenden Schote zu gelangen, muss sie mit etwas Spitzem aufgestochen werden. Dies schlägt Hermine Granger in ihrer Ausgabe Fleischfressende Bäume der Welt nach, nachdem Ron Weasley und Harry Potter zuvor vergeblich versucht hatten, die Schote zu öffnen. Der Inhalt der Schote sind Knollinge, die sich wie blassgrüne Würmer winden.

Stand des Eintrags: 2007-03-21 12:31:19

Weiterleitung zur Suchmaske aktiviert ...