Snidget-Hunting

Schnatzerjagd - Stiebitzjagd (HPI)

Allgemein

Buch: QA | Kapitel: 4

Buch-Seite(n) Deutsch/Englisch: S. 12/ P. 10

Erklärung zur Bedeutung und Herkunft

** Zu diesem Artikel gibt es keine Übersetzungstipps. **

Kommentare zum Eintrag

Anfang des 12. Jahrhunderts kam in der Zauberergemeinschaft die Jagd auf den kleinen, wendigen Schnatzer ziemlich in Mode. Mit Netzen und Zauberstäben bewaffnet, begaben sich die Jäger oft in Gruppen auf die Jagd. Andere wiederum fingen den Schnatzer mit der bloßen Hand. So kam es recht häufig vor, dass der kleine Vogel von seinem Fänger zerdrückt wurde.
Angeheizt wurde dieses Jagd-Begehren durch die Fängerprämie von einem Sack voll Gold.
Hätte nicht schon der Tod dieser kleinen Vögel gereicht, um diese Jagd einzustellen, so doch zumindest die Tatsache, dass bei der Jagd am helllichten Tag mehr auf Besen fliegende Zauberer von Muggeln gesichtet wurden als je zuvor.
Doch der Magische Rat bemühte sich nicht, diese Jagden zu verbieten, und so wären die Goldenen Schnatzer, nachdem sie auch noch für den Quidditch-Sport missbraucht wurden, um 1350 beinahe ausgestorben.
Gerade noch rechtzeitig erklärte Elfrida Clagg den Vogel zur geschützten Art und verbot sowohl die Jagd als auch seinen Gebrauch beim damals Cuaditch genannten Quidditch.

Stand des Eintrags: 2007-03-21 12:20:22

Weiterleitung zur Suchmaske aktiviert ...